Kunsthalle Mannheim
Besucherleitsystem

Mann­heim hat eine neue Kunst­hal­le. gmp Ar­chi­tek­ten ver­wirk­lich­te mit dem Neu­bau die ar­chi­tek­to­ni­sche Idee von der „Stadt in der Stadt“. In Ana­lo­gie zu den raum­bil­den­den Ele­men­ten der Stadt – Haus und Block, Stra­ße und Platz – ent­ste­hen für die Be­su­cher ab­wechs­lungs­rei­che Rund­gän­ge durch ge­schlos­se­ne und of­fe­ne Räu­me mit wech­seln­den Ein- und Aus­bli­cken. Mo­ni­teurs wur­de nach dem Wett­be­werbs­ge­winn für das ana­lo­ge und di­gi­ta­le Be­su­cher­leit­sys­tem und für die gra­fi­sche Erst­aus­stat­tung der Aus­stel­lun­gen in Ko­ope­ra­ti­on mit Axel Ku­fus/​OH Stu­dio, zu­stän­dig für die In­nen­ar­chi­tek­tur, be­auf­tragt. Ge­stal­te­risch fügt sich das Leit­sys­tem in die Ar­chi­tek­tur der Kunst­hal­le ein, da­durch un­ter­stützt es die Iden­ti­tät des Hau­ses we­sent­lich und trägt sie wie selbst­ver­ständ­lich bis in den letz­ten Win­kel des Ge­bäu­des.

Kunst­hal­le Mann­heim

Be­su­cher­leit­sys­tem

Mann­heim 2017/​18

Auf­trag­ge­ber

Stif­tung Kunst­hal­le Mann­heim

Flä­che

17.366 m²

Fo­tos

Ste­fan Schil­ling

Auf der Basis der Architektur haben wir die entscheidenden Gestaltungsmerkmale entwickelt, groß, aber nicht zu groß, gut zu lesen, direkt auf der Wand also nicht auf einem Träger, eingerahmt – pur, klar direkt. Das Architekturraster ist auf eine für das Leitsystem geeignete Maßeinheit angepasst, und dient als Grundlage für Anordnung und Ordnung. Dieses imaginäre Raster gibt der Information den grafischen Halt. Es findet sich auch an der Fassade im Mesh wieder. Das Mesh, das das gesamte Gebäude prägt, ist das erste, das der Besucher vom Museum sieht. Wir nehmen das Mesh ins Museum hinein.

Ebe­nen wer­den für eine in­ter­na­tio­na­le Ver­ständ­lich­keit in Zif­fern an­ge­ge­ben.

Rich­tungs­wei­sung und Ziel­kenn­zeich­nung mit Far­be di­rekt auf die Wand auf­ge­bracht, steht im be­wuss­ten Kon­trast zur ge­rahm­ten Kunst. Das Leit­sys­tem wird eins mit der Ar­chi­tek­tur und In­nen­ein­rich­tung.

Mo­ni­teurs ge­stal­te­te die di­gi­ta­len Ober­flä­chen, die den Mu­se­ums­be­su­chern die Ebe­nen­über­sicht, ak­tu­el­le Aus­stel­lun­gen, de­ren Ver­or­tung und ak­tu­el­le Events an­zei­gen. Ab­wech­selnd auf deutsch und eng­lisch.

Der für das Leit­sys­tem ge­nutz­te mo­no­s­paced Font, mit ein­heit­li­chen Buch­sta­ben-, Zei­chen-, bzw. Leer­raum­ab­stän­den nimmt das ima­gi­nä­re Ras­ter der Ar­chi­tek­tur auf. Er eig­net sich da­her sehr gut für die­ses Leit­sys­tem. Des­wei­te­ren ist er sehr gut le­bar.

Der aus dem Logo ab­ge­lei­te­te Pfeil ist weg­wei­send.

Die für die Kunst­hal­le ent­wor­fe­nen Pik­to­gram­me, neh­men den Cha­rak­ter der Schrift des Leit­sys­tems auf.