Flughafen Stuttgart
Beratung zum Orientierungssystem

Mit rund 9,5 Mio PAX im Jahr und 400 Starts und Lan­dun­gen pro Tag zu über 100 Flug­zie­len ist der Flug­ha­fen Stutt­gart ei­ner der ver­kehrs­reichs­ten Deutsch­la nds.Ziel ist es, die Weg­wei­sung in den vier Ter­mi­nals zu op­ti­mie­ren, alle Men­schen schnell und si­cher zu ih­rem Gate zu füh­ren. Das Leit­sys­tem wur­de be­reits in den letz­ten Jah­ren dy­na­mi­siert, jetzt galt es zu un­ter­su­chen, wo es Mög­lich­kei­ten zur Ver­bes­se­rung des In­for­ma­ti­ons­de­signs gab. Nach aus­führ­li­cher Ana­ly­se der Si­tua­ti­on vor Ort be­riet Mo­ni­teurs das Ter­mi­nal­ma­nage­ment und die Ge­schäfts­füh­rung im Hin­blick auf die In­for­ma­ti­ons­ar­chi­tek­tur, Be­nen­nungs­sys­tem, Gra­fik, ana­lo­ge We­ge­füh­rung und di­gi­tal Si­gna­ge. Die fle­xi­ble We­ge­füh­rung zu den Si­cher­heits­kon­trol­len un­ter Be­rück­sich­ti­gung der Aus­las­tung war da­bei ei­nes der Haupt­kri­te­ri­en. Ers­te Mo­du­le sind be­reits um­ge­setzt.

Man­fred Rom­mel Flug­ha­fen

Be­ra­tung zum Ori­en­tie­rungs­sys­tem

Ber­lin 2013

Ar­chi­tek­tur

gmp Ar­chi­tek­ten von Ger­kan, Marg und Part­ner

Flä­che

rund 400 Hekt­ar, da­von rund 190 Hekt­ar Grün­flä­che

Ka­pa­zi­tät

400 pro Tag Starts und Lan­dun­gen zu über 100 Flug­zie­len

Die Informationsvermittlung „vom Groben zum Feinen" verhindert eine Überinformation. Logisch folgt daraus eine lückenlose Informationskette, unerlässlich für ein sehr gut funktionierendes Leitsystem.

Im Bereich des Security Durchgangs wurden zwei Monitore für dynamische Informationen in die bisher analoge Wegweisung integriert.

Analyse und Aufzeigen von Kennzeichnungsvarianten für Luft- und Landseite.

Leicht verständliche Terminalkennzeichnung in Abflugebene und Ankunftsebene.